Allgemeine Geschäftsbedingungen

Veröffentlicht in Pokerfestival

§ 1
Geltungsbereich & Abwehrklausel 

(1) Für die über diesen Internet-Shop begründeten Rechtsbeziehungen zwischen dem Betreiber des Shops (nachfolgend „Anbieter“) und seinen Kunden gelten ausschließlich die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in der jeweiligen Fassung zum Zeitpunkt der Bestellung. 
(2) Abweichende Allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden werden zurückgewiesen.

§ 2
Zustandekommen des Vertrages 

(1) Die Präsentation der Waren im Internet-Shop stellt kein bindendes Angebot des Anbieters auf Abschluss eines Kaufvertrages dar. Der Kunde wird hierdurch lediglich aufgefordert, durch eine Bestellung ein Angebot abzugeben. 
(2) Durch das Absenden der Bestellung im Internet-Shop gibt der Kunde ein verbindliches Angebot gerichtet auf den Abschluss eines Kaufvertrages über die im Warenkorb enthaltenen Waren ab. Mit dem Absenden der Bestellung erkennt der Kunde auch diese Geschäftsbedingungen als für das Rechtsverhältnis mit dem Anbieter allein maßgeblich an. 
(3) Der Anbieter bestätigt den Eingang der Bestellung des Kunden durch Versendung einer Bestätigungs-E-Mail. Diese Bestellbestätigung stellt noch nicht die Annahme des Vertragsangebotes durch den Anbieter dar. Sie dient lediglich der Information des Kunden, dass die Bestellung beim Anbieter eingegangen ist. Die Erklärung der Annahme des Vertragsangebotes erfolgt durch die Auslieferung der Ware oder eine ausdrückliche Annahmeerklärung.

§ 3
Eigentumsvorbehalt 

Die gelieferte Ware verbleibt bis zur vollständigen Bezahlung im Eigentum des Anbieters.

§ 4
Fälligkeit 

Die Zahlung des Kaufpreises ist mit Vertragsschluss fällig.

§ 5
Gewährleistung 

(1) Die Gewährleistungsrechte des Kunden richten sich nach den allgemeinen gesetzlichen Vorschriften, soweit nachfolgend nichts anderes bestimmt ist. Für Schadensersatzansprüche des Kunden gegenüber dem Anbieter gilt die Regelung in § 6 dieser AGB. 
(2) Die Verjährungsfrist für Gewährleistungsansprüche des Kunden beträgt bei Verbrauchern bei neu hergestellten Sachen 2 Jahre, bei gebrauchten Sachen 1 Jahr. Gegenüber Unternehmern beträgt die Verjährungsfrist bei neu hergestellten Sachen und bei gebrauchten Sachen 1 Jahr. Die vorstehende Verkürzung der Verjährungsfristen gilt nicht für Schadensersatzansprüche des Kunden aufgrund einer Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit sowie für Schadensersatzansprüche aufgrund einer Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist, z.B. hat der Anbieter dem Kunden die Sache frei von Sach- und Rechtsmängeln zu übergeben und das Eigentum an ihr zu verschaffen. Die vorstehende Verkürzung der Verjährungsfristen gilt ebenfalls nicht für Schadensersatzansprüche, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Anbieters, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Gegenüber Unternehmern ebenfalls ausgenommen von der Verkürzung der Verjährungsfristen ist der Rückgriffsanspruch nach § 478 BGB. 
(3) Eine Garantie wird von dem Anbieter nicht erklärt.

§ 6
Haftungsausschluss 

(1) Schadensersatzansprüche des Kunden sind ausgeschlossen, soweit nachfolgend nichts anderes bestimmt ist. Der vorstehende Haftungsausschluss gilt auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Anbieters, sofern der Kunde Ansprüche gegen diese geltend macht. 
(2) Von dem unter Ziffer 1 bestimmten Haftungsausschluss ausgenommen sind Schadensersatzansprüche aufgrund einer Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit und Schadensersatzansprüche aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist, z.B. hat der Anbieter dem Kunden die Sache frei von Sach- und Rechtsmängeln zu übergeben und das Eigentum an ihr zu verschaffen. Von dem Haftungsausschluss ebenfalls ausgenommen ist die Haftung für Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Anbieters, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. 
(3) Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes (ProdHaftG) bleiben unberührt.

§ 7
Abtretungs- und Verpfändungsverbot 

Die Abtretung oder Verpfändung von dem Kunden gegenüber dem Anbieter zustehenden Ansprüchen oder Rechten ist ohne Zustimmung des Anbieters ausgeschlossen, sofern der Kunde nicht ein berechtigtes Interesse an der Abtretung oder Verpfändung nachweist.

§ 8
Aufrechnung 

Ein Aufrechnungsrecht des Kunden besteht nur, wenn seine zur Aufrechnung gestellte Forderung rechtskräftig festgestellt wurde oder unbestritten ist.

§ 9
Rechtswahl & Gerichtsstand 

(1) Auf die vertraglichen Beziehungen zwischen dem Anbieter und dem Kunden findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland Anwendung. Von dieser Rechtswahl ausgenommen sind die zwingenden Verbraucherschutzvorschriften des Landes, in dem der Kunde seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat. Die Anwendung des UN-Kaufrechts ist ausgeschlossen. 
(2) Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus dem Vertragsverhältnis zwischen dem Kunden und dem Anbieter ist der Sitz des Anbieters, sofern es sich bei dem Kunden um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen handelt.

§ 10
Salvatorische Klausel
 
Sollte eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein, wird davon die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.
 
§ 11
Concord Million AGB

1. Die Online Anmeldung zur Teilnahme an der Concord Million garantiert nicht den Startplatz.

2. Erst wenn der Betrag von € 550,- auf dem Konto der LG Events eingegangen ist und der Spieler eine Bestätigung per Email erhalten hat ist sein Sitzplatz zugesagt.

3. Jeder Spieler kann sich nur einmal für die Concord Million anmelden.

4. Spieler, die sich in einer anderen Location/an einem weiteren Starttag ein zweites Mal einkaufen werden ohne die Möglichkeit von Regressansprüchen disqualifiziert.

5. Die Tickets sind nicht übertragbar.

6. In Satellites gewonnene Tickets können nicht in bar abgelöst werden
    a. Wenn ein Spieler ein zweites Ticket in einem Satellite gewinnt, kann er es an einen noch nicht registrierten Spieler übertragen lassen bzw. weiterverkaufen.

7. Alle Teilnehmer müssen sich bei der Akkreditierung an jedem Spieltag ausweisen.
    a. Ein amtlicher Lichtbildausweis ist erforderlich.

8. Der Handel mit Concord Million Tickets ist nicht gestattet.

9. Spieler haben die Möglichkeit, ihre Teilnahme bis zum 05. Oktober 2012 zu stornieren. 
    a. Diese Stornierung muss per Email an  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  erfolgen. Sollte der Spieler binnen 24 Stunden keine Bestätigung der Stornierung erhalten, muss er das Casino     direkt kontaktieren (Telefonnummern sind auf der Homepage www.concordmillion.com verfügbar).

10. Eine Stornierung zu einem späteren Zeitpunkt ist nicht möglich.
     a. Wenn der Spieler durch Krankheit, Unfall oder höhere Gewalt an der Teilnahme gehindert wird, kann er sein Ticket nach Rücksprache mit dem Casino an einen Ersatzspieler  übertragen.

11. Elektronische (Email) und in den Casinos ausgegebene Bestätigungen für den Ticketkauf sind ausschließlich für das auf ihnen angeführte Casino und Datum gültig.

12. Das Finale wird vom 19. bis 21. Oktober 2012 im CCC Simmering ausgetragen.
      a. Spieler, die sich für das Finale qualifizieren, müssen auf eigene Kosten zu diesem anreisen. 
      b. Finalteilnahmen sind nicht übertragbar.

13. Spieler dürfen bis zu zwei Sponsorenlogos tragen.
      a. Ein Brusttaschenlogo nicht größer als 70cm² und ein Schulterlogo nicht größer als 40 cm².
      b. Keine weiteren Logos sind gestattet.
      c. Spieler die von einem Unternehmen gesponsert sind, müssen diese Logos von Beginn an tragen.
      d. Ein nicht gesponserter Spieler, der zu Beginn des Events keine Logos trägt, kann auch zu einem späteren Zeitpunkt keine Logos tragen.
      e. Logos von österreichischen Casinos und Pokercasinos sind nur mit schriftlicher Genehmigung des Veranstalters gestattet.

14. Alle Spieler sind einverstanden, dass Ihre Namen, Bilder sowie eventuelle Video- und Tonaufzeichnungen vom Veranstalter zu Werbezwecken genutzt werden.
      a. Mit der Teilnahme tritt der Spieler alle Rechte an diesem Material an den Veranstalter ab.

15. Alle Finaltischteilnehmer erklären sich bereit, im Rahmen des Finales an Pressekonferenzen teilzunehmen und für Interviews zur Verfügung zu stehen.

16. Jeglicher Deal am Finaltisch muss zumindest € 10.000,- für den Sieger beinhalten, die in jedem Falle ausgespielt werden.

17. Spieler gegen die eine aufrechte Sperre/Selbstsperre in einem CCC vorliegt, können nicht an der Concord Million teilnehmen.

18. Höhere Gewalt – Der garantierte Preispool (bzw. Teile des garantierten Preispools in einzelnen Locations) gilt/gelten nicht, wenn die Teilnahme der Spieler durch einen Faktor, der außerhalb des Einflussbereichs des Veranstalters liegt, verhindert wird. Diese Faktoren inkludieren: Feuer, Überschwemmung, Erdbeben, Sturm oder andere Naturkatastrophen, Terroranschläge, Aufruhr oder Unruhen, Brand, Explosion, etc.

Partnerseiten

concordmillionlogo big    concord     montesino     wptlogo   alpspokertour